Das etwas andere Ferienhaus

Stadt Koblenz - Tour II

Auf dem General-Aster-Steig hinauf zur Festung

Teil 8 unserer Reihe - Freizeittipps vom Kutscherhaus am Weiher


Wenn es im Westerwald mal wieder junge Hunde regnet
, oder Hagelstürme im Juli den Eindruck einer Winterlandschaft erwecken, so sollte dies die Urlaubsfreude unserer Feriengäste nicht schmälern. Da wir uns in der klimatischen Übergangszone zwischen Mittelrheintal und Westerwald befinden, reicht es häufig schon aus, ein paar Minuten Fahrt mit dem Auto in Kauf zu nehmen, um dem Unwetter zu trotzen und einen herrlichen Spaziergang zu unternehmen. 

So machten wir uns auf den Weg nach Koblenz und spazierten, in schönster Sommer-abendstimmung, über den General-Aster-Steig, hinauf zur Festung Ehrenbreitstein. 

Blick vom Bahnhof Koblenz-Ehrenbreitstein zum Kaiser Wilhelm Denkmal am Deutschen Eck

Der heutige Ausflug lässt sich übrigens prima mit unserer letzten Koblenz-Tour verbinden, da wir wieder den Parkplatz am Bahnhof Koblenz-Ehrenbreitstein, am Fuße der Festung ansteuern. (Eine Wegbeschreibung finden Sie in unserem Beitrag: Stadt Koblenz-Tour I) 

Am Dikasterialgebäude überqueren wir die B42 und betreten, vorbei am Marstall, den General-Aster-Steig, benannt nach dem "Generaladministrator und Koordinator", der Bauarbeiten an der preußischen Großfestung Koblenz, General Ernst Ludwig von Aster. 

Startpunkt des General-Aster-Weg am Dikasterialgebäude in Ehrenbreitstein

Die Festungsbauten auf dem Ehrenbreitstein entstanden in den Jahren 1815 bis 1832 und wurden über den Trümmern, der durch die französischen Revolutionstruppen gesprengten Barocken Festungsanlage, errichtet. 

Stufe um Stufe, vorbei am Baubüro General Asters und weiter über den Felsenweg, erklimmen wir den, dem Ehrenbreitstein vorgelagerten Helfenstein. 

Aussicht auf die Stadt Koblenz vom Baubüro General Asters und der Felsenweg zum Helfenstein

Nach Durchquerung einiger Tore gelangen wir auf das kleine Plateau an der Batterie Helfenstein. Im Mittelalter stand hier eine eigenständige Burganlage als Sitz der mächtigen kurfürstlichen Ministeralien, der "Herren von Helfenstein". Als Teil der Großfestung Koblenz, hatten die Befestigungen auf dem Ehrenbreitstein die Funktion einer Zitadelle.

Rund um die Stadt finden sich heute noch Reste der einzelnen, der Stadtumwallung vorgelagerten Forts, wie dem Fort Großfürst Konstantin auf dem Beatusberg, am Standort des ehemaligen Karthäuserklosters, auf die wir an anderer Stelle bestimmt nochmal zu sprechen kommen. (Abbildung Fort Konstantin in größerer Ansicht öffnen)

Fort Großfürst Konstantin auf dem Beatusberg, am Standort des ehemaligen Karthäuserklosters

Über die Holzbrücke und durch den Südlichen Abschnitt, führt unser Weg, unterhalb der Niederen und Hohen Ostfront, bis zur Bergstation des Schrägaufzugs. Dieser ersetzt seit der Buga 2011 den ehemaligen Sessellift zwischen Tal und Festung.

Dem Leitsystem der Jugendherberge folgend, erreichen wir den alten Kernbereich der um das Jahr 1000 entstandenen Burg. Heute befindet sich in diesem Bereich die Jugend-herberge. Noch über eine Rampe, die letzte Steigung genommen, gelangen wir auf dem sogenannten Schlossplatz. In den Bauten der Hohen Ostfront mit dem monumentalen Portikus, befinden sich übrigens die Ausstellungsräume des Landesmuseum Koblenz

Schlossplatz auf der Festung Ehrenbreitstein

Inmitten der klassizistischen Fassaden schwindet der wehrhafte Eindruck, den die Anlage von außen macht. Dieses Merkmal ist bezeichnend für fast alle Koblenzer Festungsbauten. Von der Angriffsseite sind die relativ flachen Gebäude, durch Bruchsteinmauerwerk und begrünte Dachflächen, recht gut getarnt.
Im Inneren, bzw. an den von städtischer Seite sichtbaren Gebäudeteilen, finden sich in klassizistischer Manier, zum Teil prunkvoll gestaltete Fassaden und Portale. Dies sollte die Akzeptanz, der preußischen Truppen am Rhein, in der Bevölkerung verbessern. 

Von idyllischer Abendruhe konnte man heute jedoch nicht so ganz sprechen, da die Musik aus den vorderen Gräben nicht zu überhören war. Neugierig die Kurtine durchschritten mischt sich der Klang der Musik mit dem Duft von Bratwurst und Crêpes.

Konzerte, Festivals und Veranstaltungen auf dem Festungsareal

In den letzten Jahren hat sich die Festung zum beliebten Veranstaltungsort für die unterschiedlichsten Events gemausert. Ob Preußentage, Festungsleuchten, Historienspiele, das Weltmusikfestival Horizonte oder Rhein in Flammen, das ganze Jahr über bietet die Festung neben den Ausstellungsangeboten der einzelnen Museen, ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm für Jung und Alt, immer wieder ein schönes Erlebnis in diesem eindrucksvollen Ambiente.

Abendlicher Ausblick zum Zusammenfluss von Rhein und Mosel

Nach "Wein und Gesang", noch schnell das klassische Touristen-Fotomotiv, den Blick zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal am Deutschen Eck, im Bild festgehalten, treten wir den Rückweg hinunter ins Tal an. 

Dem Felsenweg sollte man dann auch ganz bis zur Bundesstraße B42 folgen. Hier zeigt sich nochmal eindrucksvoll, die imposante Lage der Festung, hoch oben thronend auf dem Felsmassiv. In den Abendstunden wird diese, durch die gezielte Beleuchtung, in ganz besonderer Weise zur Schau gestellt. 


Informationen zur Festung
finden Sie hier: www.diefestungehrenbreitstein.de 

Bahnhof KO-Ehrenbreitstein - Entfernung zur Ferienwohnung

Mit dem Auto über die A3 und B42 · 23 km - 25 Min. >> zum Routenplaner

 

 blog-feed.de